Die erste Phase

Eröffnung: 1. Juli 1906

Endlich war alles soweit, dass die Strecke von der zuständigen Behörde abgenommen werden konnte. Anschließend fanden die üblichen Eröffnungsfeierlichkeiten statt. Am 1. Juli 1906 wurde der öffentliche Personen- und Güterverkehr auf der neuen Nebenbahn Amstetten – Gerstetten, der sechsten Nebenbahn der WEG, aufgenommen.Die Kosten des Bahnbaus einschließlich der Beschaffung der benötigten Fahrzeuge beliefen sich auf 1 650 000 Mark, wozu noch Grunderwerbskosten in Höhe von 140 000 Mark kamen.

Bis zum 1. Weltkrieg

Beide Verkehrsarten entwickelten sich in den folgenden Jahren in befriedigender Weise. Irgendwelche aufregenden Ereignisse blieben der neuen Bahn erspart, bis am 1. August. 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach und die nun bereits bekannten Erschwernisse und Probleme für die Bahn mit sich brachte.

Bei der Nebenbahn Amstetten-Gerstetten, die ja durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet verlief, waren die zusätzlichen Belastungen des Betriebs durch zahlreiche Hamsterer aus den großen Städten ein besonderes Problem; durch sie entstanden gewaltige Überfüllungen der Züge, wodurch die Fahrzeuge stark strapaziert wurden.

Krisenzeiten

Nach Kriegsende konnten wegen der zunehmenden Geldentwertung die dringend nötigen Instandsetzungen an Bahnkörper und Fahrzeugen nicht in ausreichendem Umfang durchgeführt werden. Das wurde erst nach der Stabilisierung der Geldverhältnisse ab 1924 möglich und es konnten nach und nach in den zwanziger Jahren wieder normale Verkehrsverhältnisse hergestellt werden. Um 1930 gab es infolge der Weltwirtschaftskrise einen erneuten Rückschlag, von dem sich die Bahn im Laufe der dreißiger Jahre erholen konnte.

Bis zum 2. Weltkrieg

Dann kam am 1. 9. 1939 der Zweite Weltkrieg, der zunächst die gleichen Erschwernisse brachte wie der Erste.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Anschluß- bzw. Ladegleise hergestellt, über die ein großes Tanklager der Wehrmacht beliefert wurde. Besonders in der letzten Phase des Krieges verschonte der Luftkrieg auch die Nebenbahn nicht. Am 8. April 1945, mußte der Verkehr wegen Schäden an Bahnanlagen und Fahrzeugen völlig eingestellt werden. Er konnte erst am 10. November 1945 nach Beseitigung der größten Schäden wieder aufgenommen werden.

Eisenbahnen auf der Alb und rundherum